Tucké Royale

Sehr geehrtes Sozialministerium,

mit großer Bestürzung habe ich erfahren, dass die Arbeit der LKS/AndersARTiG zum Jahresende eingestellt werden soll. Das trifft mich tief in meiner Hoffnung auf eine offene und solidarische Gesellschaft und ich möchte Ihnen erzählen, wie wichtig die Arbeit der LKS/AndersARTiG für mich geworden ist.
In den vergangen Jahren habe ich, sowohl als Künstler als auch als Teil queerer Communities, den Austausch zwischen Brandenburg und Berlin vermisst und bin in meiner Suche nach Initiativen, Vereinen und engagierten Menschen auf AndersARTiG gestoßen. Seitdem habe ich zu Nadine Bochert-Apfelbacher, Lars Bergmann, Eric Hein und vielen mehr regelmäßig Kontakt und sie in meine künstlerische wie aktivistische Arbeit mit einbezogen:

"Zum 50. Jahrestag der Stonewall-Aufstände zogen Tucké Royale, Johannes Maria Schmit und Schuldenberg Films Ende Juni mit einer 60 Teilnehmer*innen starken queeren Hologrammfamilie als Autokolonne durch die Uckermark. In der nordöstlichen Peripherie wurde in sicherer Entfernung zur Metropole Berlins der 50. Jahrestag der Stonewall Riots erinnert und gefeiert. Zwei Dokumentarkameras an Bord hielten das bislang unvermutete Genre fest: die queere Mehrheitsgesellschaft auf dem Land als utopisches Moment. Ausgehend vom doku-fiktionalen Filmmaterial blicken Royale und Schmit mit Ende des Sommers zurück und greifen Themen auf, die für queeres Leben im Berlin umschließenden Brandenburg relevant sind. Mit wechselnden Gesprächspartner*innen widmen sie sich drängenden Fragen, die sich aus dem Dialog von Land und Stadt, der Beziehung Brandenburg-Berlin, ergeben und verkünden das Zeitalter der “Neuen Selbstverständlichkeit”."

Zuletzt fand im HAU Hebbel Am Ufer, am 28.10.2019, die Veranstaltung "QUEERES ENGAGEMENT IM LÄNDLICHEN RAUM"
mit Lars Bergmann (AndersARTiG) und Brigitte Oytoy (Schwules Museum Berlin*) statt:
"Die LGBTIQ+ Community ist für viele Schlüsselerlebnis und Hafen. Zusammen sind wir mehr, das ist das emanzipative Potential einer diversen Gemeinschaft, die aneinander lernt, zärtlich und unterstützend zu sein. Aus der Erfahrung eines Chors wahlverwandter Dämonen, die als “Hologrammfamilie“ Ende Juni durch die in der Peripherie liegende Uckermark zog, sprechen AndersARTiG und das SMU* nun im Epizentrum Kreuzberg über queeres Engagement und Vernetzung im ländlichen Raum sowie Homonationalismus und Rassismus innerhalb der Community."

Ich bitte Sie von Herzen und voller Hoffnung in Sie, als Künstler und auch zukünftiger Kooperationspartner der LKS, als Mitglied der Schwulen Museum Berlins* und als jemand, der jahrelang in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) queer-politische Aufklärungsarbeit gemacht hat, die LKS/AndersARTiG vor ihrem Aus zu verschonen und sie stattdessen weiter in ihrem wertvollen Engagement zu unterstützen, das über die Landesgrenzen hinaus von Relevanz ist.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Arbeit,
Tucké Royale