Maria Zeuner

Maria Zeuner

Als queer Aktivistin die den Großteil ihrer Freizeit in ehrenamtliche Arbeit steckt, finde ich es eine absolute Unverschämtheit auf eine solche Art und Weise mit dem Landesverband AndersARTiG und dem jahrzehntelangen Engagement von unterbezahlten Haupt- und unbezahlten Ehrenamtlichen umzugehen. Es ist mir absolut suspekt, wie das Ministerium glaubt in Zukunft diese Projekte und Strukturen, die dem „Aktionsplan Queeres Brandenburg" zugute kommen, umsetzen will, wenn dieses über Jahrzehnte erlebte Engagement nun auch aufgrund der neuen Stellenbeschreibung wegfällt. AndersARTiG in einem ungewollten, intransparenten und meiner Meinung nach absolut sinnfreien Verfahren die ohnehin schon zu niedrige Förderung abzusprechen signalisiert für mich klar KEINEN RESPEKT, KEINE WERTSCHÄTZUNG und KEIN INTERESSE für die Strukturen, Menschen, deren Bedarfe und der Umsetzung von Diskriminierungsabbau.

Ich lege allen beteiligten Personen nahe, sich vor Augen zu führen, dass ohne ehrenamtliche und idealistische Arbeit über den Erschöpfungspunkt hinaus, die allerwenigsten Projekte tatsächlich realisiert worden, und die brandenburger Gleichstellung lange nicht dort wäre wo sie heute ist.

Maria Zeuner