Himmat Aljasem

Himmat AljasemAls queerer Mensch nichtdeutscher Herkunft habe ich die besondere Bedeutung einer für queere Belange offenen Sozialstruktur wie der LKS
für die Gesellschaft kennen und schätzen gelernt. In einer Zeit, in der Menschen tendenziell stärker politisch polarisiert werden und sich verstärkt dem rechten rassistischen und queerfeindlichen Spektrum zuwenden, ist die Bedeutung von Projekten und sozialen Strukturen um so größer und wichtiger.

Wir brauchen Respekt, Harmonie und Solidarität in der Gesellschaft. In dieser härter werdenden Zeit ist die Entscheidung des Sozialministeriums, die LKS bei AndersARTiG einzustellen, sehr verantwortungslos.

Ich habe selbst rassistische, homofeindliche Angriffe von Rechtsextremisten erlebt und habe bei AndersARTiG das Projekt „Queer Haven“ mit aufgebaut und mit der LKS und „Schule unterm Regenbogen“ gemeinsam daran gearbeitet, dass solche Erlebnisse bald der Vergangenheit in Brandenburg angehören und Menschen keine Angst mehr haben müssen. Langjährige Erfahrung und feste Strukturen werden nun mit einem leichtfertigen Erlass unzumutbar bedroht.

Die große Akzeptanz und die Unterstützung, die ich vom Team des Landesverbands AndersARTiG bekommen habe, waren mein Motiv mich z.B. bei „Queer Haven“ für andere zu engagieren und ein wertvoller Impuls in meinem Leben.

Werte Ministerin für Soziales, bitte gießen Sie nicht noch mehr Öl ins Feuer. Brandenburg ist bereits jetzt ein schrecklicher Ort für Menschen, die anders leben, lieben oder aussehen. Bitte erhalten Sie die wertvollen Projekte im Landesverband AndersARTiG.

Himmat Aljasem
ehemaliger Projektleiter Queer Haven
Netzwerk für queer Refugees Brandenburg